Login2Heaven - Kennenlerngeschichte, Gottvertrauen gewinnenLogin2Heaven - Kennenlerngeschichte, Gottvertrauen gewinnen
Blog Geschichte Glauben

by Sofia Pauls

Hallo, Ihr Lieben, und schon geht’s weiter.

Nachdem ich euch von Padre Pios Nachricht an meinem Bruder berichtet habe, ist schon wieder Vieles passiert. Ich kann diese Dinge kaum begreifen oder gar verarbeiten.  Es ist nicht bei der einen Nachricht für meinen Bruder geblieben. Ich habe mittlerweile auch für einige andere Menschen in meinem Umfeld Nachrichten erhalten. Unter anderem für einen ehemaligen Arbeitskollegen, der sehr schlimm erkrankt ist, sitzt im Rollstuhl und befindet sich derzeit in Chemo Therapie befindet.

Phropetische-Nachrichten-HeiligeJa, ich empfange also Nachrichten. Ihr fragt Euch sicher, wie das sein kann und wie sich diese Nachrichten ausdrücken. Mir ist all das auch völlig unverständlich…. Die Sprache, die ich empfange, die Art wie sich Finger über die Tasten bewegen…alles ist mir fremd. Aber gerade weil es so fremd ist, weiß ich, dass die Worte nicht aus mir selbst kommen können. Ihr könnt Euch vorstellen wie verwundert der erkrankte Bekannte war, als ich ihm sagte, dass ich eine Nachricht für ihn habe. Es war eine wirklich gute Neuigkeit und lautet: Er wird geheilt und soll wieder laufen können. Es ist eine krasse Nachricht, die ich in völliger Selbstüberwindung, auch meinem Ego gegenüber weitergegeben habe. Was wenn das nicht stimmt und ich ihm umsonst Hoffnung gemacht habe? Wenn all dies nicht eintritt und ich mich zum Affen der Nation mache? Wenn er mich auslacht?
Mein Bruder reagierte seltsamer- und überraschenderweise nicht mit Ablehnung, sondern mit Glauben an die „Whats App“ von Padre Pio. Da wohl einige der Dinge in meiner Nachricht ihn überzeugt haben. Sie haben Ihm wohl in gewisser Weise die Augen geöffnet. Es scheint ihn auf jeden Fall sehr zu beschäftigen und er denkt massiv über seinen Lebensstil nach.

Ich empfinde fast eine gewisse Scham meine Geschichte weiter zu schreiben

Ich empfinde fast eine gewisse Scham meine Geschichte weiter zu schreiben, weil ich nun wirklich kein besonders guter oder gar reiner Charakter bin und irgendwie kommt mir das alles fehlgeleitet vor. Versteht ihr das? All die Dinge, die ich erfahre und die Unsicherheit, ob Sie wirklich im „real live“ passieren oder ob sie vielleicht doch meinen Fantastereien entspringen. Die Nachrichten und besonders die katholischen Inhalte und die Stimme, die ich höre, verwirren mich und verunsichern mich. All diese Dinge sind mir so fremd, die Sprache, das Beten… . Und doch kann ich mich all dem nicht entziehen. Und dann, eines nachts, vor dem Beten – einem Wort, das mir vor einigen Wochen noch völlig fremd erschien – höre ich sie wieder „die Stimme“.

Schreibe einen Blog!

Sie hat eine ganz klare Nachricht für Sie sagt: „schreibe einen Blog“. Erst einmal sträubt sich alles in mir. Ich soll schreiben? Das kann ich nicht und über religiöse Themen, über all dieses verwirrende Chaos erst recht nicht. Davon hab ich null Ahnung. Vor einigen Wochen wusste ich noch nicht mal, dass es einen Pater gibt, der Pio heißt. Seitdem ist natürlich viel passiert und ich habe mich extrem verändert, aber dennoch… . Ich und ein Blog über Religion…schwer vorstellbar.

Irgendwie hält mich die Angst ab. So ein Thema in unserer Zeit. Wer will denn heutzutage so ein Thema. UndModerne-Religion es gibt eh schon diese ganzen religiösen Radikalen da draußen.

Und dann komme ausgerechnet ich um die Ecke und schreibe über Visionen!!! Und auch noch solche, die nicht gerade harmlos sind.

Mein Bruder, der immer schon ein forscher und furchtloser Charakter war, rief gestern kurzerhand den Autor meines magischen Buches an, um Ihn zu fragen was denn nun “Bluten und Gebären“ heißen soll. Ich bin echt mal wieder geschockt, dass er ihn einfach angerufen hat. Das hätte ich mich nicht getraut. Aber ich bin auch auf die Antwort gespannt, denn daran bin ich ja auch gescheitert.

Er sagte wohl, es solle einfach nur bedeuten, ich würde zum Glauben zurückfinden. „Bluten“, weil Jesus Blut für uns am Kreuz vergossen hat und  „Gebären“ wegen der Mutter Gottes. Okay, denke ich, besser als die ganzen Gedanken, die mir dabei durch den Kopf gegangen sind…: Zu sterben oder zu verbluten bei der Geburt eines Kindes… . Also glaube ich es einfach mal und nehme Zuversicht mit auf eine anstehende Geschäftsreise zu einem Meeting eines Kunden, zu der ich in Richtung Süden quer durch das Land aufbrechen muss. Damit der Blog endlich beginnt, nehme ich den Zug, um etwas Zeit für mich und dieses Thema zu gewinnen. Ich bin innerlich weniger nervös als üblich, fühle mich seltsam ruhig und stabil. Das kenne ich so nicht von mir. Ständig spüre ich wie warm mein Herz wird. Wie eine Verliebte fühle ich mich. Ja, es ist auch schon in gewisser Hinsicht ziemlich aufregend.

Das ist der Einfluß von Pio und die Magie der neuen Wege, die ich zu gehen versuche. Dieses Gehen fällt mir schwer, wirkt auf mich mehr wie ein unsicheres Torkeln auf wackeligen Krücken. Aber allein der Versuch und der Wille diesen Weg zu ergründen geben mir Kraft. Vielleicht ist das auch erstmal okay so?

Das mit dem nicht Verurteilen, läuft übrigens mit mäßigem Erfolg. Es ist soooo schwer. Jeden Tag von vorne versuche ich es zu leben. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg.
Mein Meeting habe ich immerhin ohne Lästern oder verurteilen überstanden und liege schließlich abends erschöpft in meinem Hotelbett. Ich nehme vor dem Einschlafen mein Handy und will noch etwas googlen. Es ist total krass, ständig führt mich die Autovervollständigung auf katholische Internetseiten…also so richtig katholisch, theologische Sachen.

A Lesson from Heaven

Dreieinigkeit_HeavenIch gebe einen Buchstaben ein und lande plötzlich auf irgendeiner Seite. Oh Mann, was ist hier los, was ist das schon wieder? Es ist eine Seite über „Dreieinigkeit“. Der Begriff ist mir neu. Okay, ist vielleicht peinlich, aber so ist es nun mal. Ich bin ehrlich. Ich habe zwar früher als Kind wie alle anderen auch immer brav dieses „sich Bekreuzigen“ gemacht: „Im Namen des Vaters, des Sohnes, des heiligen Geistes“, aber was heißt das eigentlich? Hier steht also was darüber im Internet. Aber das ist alles wieder so theologisch formuliert. Schwer für mich zu kapieren und langweilig.

Eine Erklärung vom Padre

Im Prinzip heißt „Dreieinigkeit“, dass Gott aus 3 Teilen besteht. Dem Vater, dem Sohn (Jesus) und dem heiligen Geist. Und  wenn man sich Gott als Mensch vorstellen würde, wäre Gott Vater der Verstand, Jesus der Körper und der heilige Geist die Seele dieses Menschen. Das gefällt mir jetzt. Gar nicht so dumm diese Vorstellung, oder? Durch die Dreiteilung des Gottesbildes, sozusagen drei Personen die sich gegenseitig selbstlos um die anderen beiden kümmern, ist Gott völlig selbstlos. Der Vater um den Sohn, der Sohn um den Vater und der Heilige Geist um den Vater etc.. Geil. Das finde ich irgendwie cool und ich hatte noch nie verstanden was es heißt. Es ist so als wolle Pio mich unterrichten… .

Es fällt mir plötzlich wie Schuppen von der Augen.

Ich habe mich immer gefragt wie naiv man sein muss, sich Gott als rauschebärtigen Mann im Himmel vorzustellen. Aber so finde ich es irgendwie wieder ganz logisch als eine Art von Analogie für Gott. Ihr dürft gespannt sein was im nächsten Artikel passiert. Es wird mystisch und spannend.

 Geschichte fortsetzen

Sofia Pauls
About Sofia Pauls
Ich bin 38 Jahre alt und bin eine rheinische Frohnatur, aber auch gewissenhaft, pünktlich und fleißig. Eben irgendwie deutsch. Ich heiße Sofia Pauls und hab einfach Bock diese authentische echte Geschichte aus meinem Leben mit euch zu teilen. Lest Sie oder lasst es. Ich will die Story für mich einfach nur konservieren. Wie meine Oma es mit den Früchten vergeblich versucht hat ;-) Ok das war jetzt ein wenig geflunkert...

No Comments

Leave a Comment

Blog Geschichte Glauben
Teil 8 – A Lesson from Heaven